Stattliche Säulenhainbuche in Bolanden gepflanzt

23. Baumpflanzaktion des LandFrauenverbandes Donnersbergkreis

Zusammen mit dem LandFrauenverein Bolanden pflanzte Anfang November der LandFrauenverband Donnersbergkreis im Neubaugebiet „Im Katzenstück“ eine Säulenhainbuche. Beate Siegel begrüßte im Namen des Bolander LandFrauenvereins die zahlreich erschienen Gäste und dankte den Aktiven für die Bereitschaft und die Mithilfe bei der Durchführung dieser Veranstaltung.

Die Vorsitzende des LandFrauenverbandes Donnersbergkreis, Jutta Mohr, beschrieb die Säulenhainbuche unter naturkundlichem Aspekt als robustes Birkengewächs, das mehr als 150 Jahre alt werden könne. Die jährlichen Baumpflanzungen haben viel Gemeinsames mit der LandFrauenarbeit. Es gehe bei beiden um Leben, Kraft, Tradition, Vielfalt und Standfestigkeit.

Ortsbürgermeister Armin Juchem ließ es sich nicht nehmen zusammen mit Gemeinderatsmitgliedern beim Einpflanzen zu helfen. Er hoffe, dass die Bewohner des Neubaugebietes den jungen Baum in seiner Anwachsphase und bei Trockenheit mit Wassergaben unterstützen werden und wünschte ihm eine lange Lebenszeit.

Die Vizepräsidentin des LandFrauenverbandes Petra Seitz erläuterte in ihren Grußworten die Fähigkeit der LandFrauen zur Vernetzung. Der Kreisverband verbinde auf vielfältige Weise die LandFrauen des Donnersbergkreises, so auch symbolisch durch die Baumpflanzaktionen im Donnersbergkreis.
Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von Sängern und Sängerinnen der beiden Kirchenchöre Bolanden und Kirchheimbolanden. Bei strahlendem Sonnenschein wurden alle Anwesenden vom Bolander LandFrauenteam mit Suppe und anderen Leckereien verköstigt.

Text: Beate Siegel

 


Gelungener LandFrauentag des Kreisverbandes Donnersbergkreis

Mit attraktiven Angeboten und Mitgliedergewinnung „am Ball bleiben“

Strahlender Sonnenschein, ein buntes und fröhliches Programm, motivierende Reden und gutgelaunte Gäste – ideale Zutaten für einen gelungenen LandFrauentag an einem goldenen Oktobertag in der  Gerbacher  Appeltalhalle. Drahtblumen, gefüllt mit pinkfarbenen Bällen, elegante, duftige Tischdekoration in zartem pink und grün, gestaltet vom Ortsverein Albisheim  vermittelte den ankommenden Gäste eine angenehme Atmosphäre und stellten die Verbindung her zum LandFrauenmotto „am Ball bleiben“ das sich durch den gesamten Nachmittag zog.

Gleich zu Beginn sorgten die „Jungen Bläser“ aus Gerbach mit flotten Rhythmen aus der Pop-und Jazz-Musik für gute Laune.

Die Kreisvorsitzende Jutta Mohr verwies in Ihrer Begrüßung  auf die Bedeutung der LandFrauen in unserer Region. Immerhin seien die Landfrauen der größte Weiterbildungsverband für Frauen in Rheinland-Pfalz. Dieses Jahr seien 2600 Veranstaltungen mit rund 52 000 Teilnehmerinnen angeboten worden. Dabei gehe es in der Hauptsache um Ernährungsbildung, die Vermittlung hauswirtschaftlicher Fähigkeiten und um die  Zusammenarbeit mit politischen Gremien, wenn beispielweise Themen wie  die derzeitige Situation  der Pflegeberufe oder die Altersarmut bei Frauen aufgegriffen werden. Mohr fordert,  dass Frauen dann  „den Ball nicht flach halten“ sollen, wenn es um die Einmischung in die Politik gehe. Die Präsidentin des LandFrauenverbandes Pfalz Ilse Wambsganß bestärkte und lobte die LandFrauen der Region rund um den Donnersberg in ihrem Tun und unterstrich dabei deren Engagement bei der Gewinnung neuer Mitglieder. Sie sei voller Vorfreude auf diese Veranstaltung durch eine wundervolle herbstlich bunte und waldreiche Region gefahren und erlebe hier einen Nachmittag voller Dynamik und kreativen Ideen.

Auch der neue Landrat des Donnersbergkreis konnte dem nur beipflichten indem er die Biene als Symbol für die LandFrauen erläuterte.  Er betonte, dass hier nicht nur fleißige, sondern auch zukunftsorientierte und wirtschaftlich denkende LandFrauen am Werk seien. „Wer im Verein ist, ist nie einsam“ Worte der Vorsitzenden der Gerbacher LandFrauen Karola Fuchs, die sich dafür aussprach, die Vereine der ländlichen Region in eine neue Zeit zu führen und mit neuen Ideen und neuen Wegen für junge Frauen wieder attraktiv werden zu lassen. „Nur der Ball, der abgegeben wird, kann weiter rollen“ unter diesem Leitgedanken stand die Ehrung der Ortsvereine, die einen Generationenwechsel vollzogen hatten und dabei etliche Neuzugänge verzeichnen konnten. Birgit Jura beglückwünschte hierzu die Ortsvereine Albisheim, Marnheim, Dreisen und Kriegsfeld.

Angie Brabänder stellte sehr engagiert das Projekt „Junge LandFrauen Donnersbergkreis“ vor. Ziel sei es, mit attraktiven und etwas anderen Angeboten jüngere Frauen von den Vorteilen der Vereinsaktivitäten zu überzeugen. Dazu gehören zum Beispiel der geplante Ausflug nach Dortmund ebenso wie verschiedene Fitness-Aktionen. 

Atemberaubend waren die musikalischen Beiträge der Gesangsgruppe „Voll der Chor“, denen es gelang im Lutherjahr mit ihrem modernen und humorvollen Lutherlied den Lebensweg Martin Luthers zu schildern. Gebannte Stille herrschte. als die Sänger Auszüge aus dem Musical „König der Löwen“ mit viel musikalischem Feingefühl zum Besten gaben.

Artistik traf auf Rockmusik, als die Showtanzgruppe „Experience“ auftrat und dabei dem staunenden Publikum den Tanz „Gefangen in der Hölle“ zeigte. 

Die stellvertretende Kreisvorsitzende Beate Siegel dankte zum Abschluss den Gerbacher LandFrauen für das wunderbare Kuchenbuffet und allen Akteuren des Nachmittags für ihren Einsatz. Sie freute sich über den regen Gedankenaustausch und unterstrich dabei die Bedeutung solcher Zusammenkünfte für ein echtes und menschliches Miteinander.

Text: Beate Siegel

 


LandFrauen-Tagesfahrt nach Andernach

Im Mai besuchten 50 Landfrauen aus dem Donnersbergkreis die Stadt Andernach mit dem weltweit größten Kaltwassergeysir. Zuerst wurde die Stadt bei einer Führung wahlweise zu Fuß oder mit dem Bus erkundet.

Im Geysir-Zentrum konnten wir dann auf Entdeckertour gehen und alles über das Naturphänomen erfahren.

Danach brachte uns ein Schiff auf die Halbinsel Namedyer Werth....

... wo wir den Ausbruch des Geysirs bestaunen konnten. Das ganze Schauspiel dauerte über 15 Minuten und war schon sehr beeindruckend.

 


Donnersberger Umweltdiplom 2017

Im Rahmen des Donnersberger Umweltdiploms, an dem sich die Landfrauen jedes Jahr beteiligen, kochte und backte unsere Kursleiterin Frau Schneider mit den Kindern zu dem Thema "Dem Getreide auf der Spur"


 


Rückblick und Vorschau bei den LandFrauen

Themenvielfalt bei Kreisvertreterinnenversammlung

Dieses Jahr trafen sich die LandFrauen der verschiedenen Ortsvereine zur Kreisvertreterinnenversammlung in Göllheim, um Bilanz zu ziehen und um die anstehenden Termine zu besprechen.

Die Vertreterinnen der LandFrauenvereine im Göllheimer Nepomukhaus

Nach der Begrüßung durch die Kreisvorsitzende Jutta Mohr informierte die Geschäftsführerin Anja von Dieken im Tätigkeitsbericht über die Aktivitäten des vergangenen Jahres. Insgesamt haben mehr als 700 Teilnehmerinnen an den Veranstaltungen teilgenommen. Auch das Programm 2017 soll möglichst viele Frauen ansprechen. Frau Mohr stellt die wesentlichen Vorhaben vor: Die Delegiertentagung in Neustadt und die Themenreise nach Bad Kreuznach „Von der Sole zum Salz“ im Juni, der Kursabend „Das Geheimnis des guten Aussehens“ sowie die Kreisprogrammbesprechung in Bubenheim im September. Besonders hingewiesen wurde auf den bevorstehenden LandFrauentag mit ansprechenden musikalischem Beiträgen im Oktober in Gerbach. Auch in diesem Jahr beteiligen sich die LandFrauen wieder beim Donnersberger Umweltdiplom mit einem Kinderkurs, Thema  „Dem Getreide auf der Spur“.

Nach über 10 Jahren Kursleitertätigkeit wurde Stefanie Moser von der Kreisvorsitzenden Jutta Mohr für ihr Engagement gedankt und mit einem Blumenpräsent verabschiedet. Frau Moser widmete sich den Ernährungskursen für Kinder und Erwachsene, vermittelte an Grundschulen die Kenntnisse für den AID-Ernährungsführerschein und war Kursleiterin im Rahmen des Donnersberger Umweltdiploms.

Kreisvorsitzende Jutta Mohr verabschiedet zusammen mit den stellvertretenden Vorsitzenden Beate Siegel und Birgit Jura die langjährige Kursleiterin Stefanie Moser

Die Vizepräsidentin des LandFrauenverbandes Petra Seitz dankte den LandFrauen für ihren Einsatz: „Sie alle bringen sich mit Ideen und Engagement in die Gemeinschaft ein“. Seitz richtet den Blick auf 2018 und den geplanten Deutschen LandFrauentag in Ludwigshafen. Diese Großveranstaltung findet alle zwei Jahre in einem anderen Bundesland statt. Die LandFrauen des Donnersbergkreises werden für den 4. Juli 2018 Busfahrten organisieren.

Der Präsident des Pfälzer Bauern- und Winzerverbandes Eberhard Hartelt sprach den LandFrauen seinen Respekt und Dank aus: “Den LandFrauen gelingt es immer aufs Neue, die Vorzüge des ländlichen Raumes zu erkennen und hervorzuheben“.

Die stellvertretende Kreisvorsitzende Beate Siegel dankte den Göllheimer LandFrauen für die Organisation des Abends. Sie äußerte den Wunsch, dass möglichst viele das Programmangebot des LandFrauenverbandes Donnersbergkreis nutzen mögen und dabei viel Freude und Weiterbildung in der Gemeinschaft erleben können.

 


LandFrauen 2017- mit Humor ins Neue Jahr

Fröhlich und hoffnungsvoll verlief der „gemütliche Jahresanfang“ des LandFrauenverbandes Donnersbergkreis. Alle ehrenamtlich Aktiven, ehemalige Vorstandsmitglieder sowie die Kursleiterinnen waren eingeladen. Im sehr gut besuchten Bolander Bürgerhaus konnte die Kreisvorsitzende Jutta Mohr allen  einen guten Start ins neue Jahr wünschen. Mit dem Blick auf bevorstehende LandFrauenaktivitäten stellte sie die geplanten Höhepunkte für das Jahr 2017 heraus und wies besonders auf die Tagesfahrten nach Andernach und Bad Kreuznach sowie auf den LandFrauennachmittag in Gerbach hin. Vorgestellt wurde auch ein Werbe-Flyer für den Donnersbergkreis, der interessierte Frauen von der Attraktivität des neuen LandFrauen-Programms überzeugen soll. Die Vizepräsidentin des LandFrauenverbandes Petra Seitz wies auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Presse hin, die sich in der täglichen Darstellung der LandFrauenaktivitäten in Form des kürzlich erschienenen Adventskalenders in der regionalen Tageszeitung zeigte.

Eine besondere Überraschung stellte der Besuch der Präsidentin des LandFrauenverbandes Pfalz Ilse Wambsganß dar. Sie hatte sich spontan für eine Reise in den Donnersbergkreis entschieden und dankte den LandFrauen für ihr vielfältiges, ehrenamtliches  Engagement auf allen Ebenen des gesellschaftlichen Lebens und für den Einsatz von Frauen für Frauen.

Weiter ging es mit der Schreibgruppe „Wortspiel“. Den drei aus Contwig  angereisten jungen Frauen gaben in pfälzisch-saarländischem Dialekt humorige Erzählungen über Liebe suchende Junggesellen und frisch verheiratete Pärchen zum Besten und bedienten dabei auf witzige Weise gängige Klischees.

Im Anschluss fand das große Kuchenbuffet der Bolander LandFrauen begeisterten Zuspruch.

Text: Beate Siegel